Gesangverein Frohsinn 1886 Weingarten (Baden) e.V.
Gesangverein Frohsinn 1886 Weingarten (Baden) e.V.
Gesangverein Frohsinn 1886 Weingarten (Baden) e.V.
     Gesangverein Frohsinn 1886 Weingarten (Baden) e.V.

Für die inhaltliche Korrektheit der Artikel ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier mit Musik und Theaterstück am 14.12.2013

 

Als Abschluss des erfolgreichen Vereinsjahres 2013 veranstaltete der Gesangverein Frohsinn Weingarten am 14. Dezember seine traditionelle Weihnachtsfeier.

Im ersten Teil des Abends unterhielt der Chor mit Unterstützung der jungen Violinistin Jannice Sebold die fast 500 Besucher. Als Solisten traten Lea Siegrist (Sopran) und Hans Siegrist (Klavier) auf. Die Gesamtleitung hatte Dirigent Alexej Burmistrov.

Der Frohsinn-Vorsitzende Helfried Mieden sowie Walter Steudinger als Vorsitzender der Sängergruppe Pfinz ehrten langjährige Vereinsmitglieder. Mit 30 Jahren aktiver Mitgliedschaft wurden Dieter Baumann, Joachim Diegnitz, Kurt Emmerich, Heidi Kreuzinger, Nicole Müller, Torsten Müller, Jones Palma und Elke Sebold zu Ehrenmitgliedern ernannt, ebenso Klaus Oberacker und Gertrud Zeh für 40 Jahre passiver Mitgliedschaft. Die Goldene Ehrenkette des Badischen Chorverbands erhielten Verena Hartmann, Gabriele Isenmann und Sylvia Maier, sie singen aktiv seit 40 Jahren. Schließlich wurde Margrit Reichert mit der Goldenen Ehrenbrosche des Deutschen Chorverbands für 50 Jahre aktiven Chorgesangs ausgezeichnet.

Höhepunkt des Abends war die Aufführung der vereinseigenen Theatergruppe unter der bewährten Leitung von Heidi Kreuzinger. Die anspruchsvolle Kriminalkomödie "Der Damenclub der Schönen Künste" bot die drei Elemente eines Krimis: Verdacht, Spannung, Überraschung! Fünf erfahrene und vier neue Akteure begeisterten das Publikum.

Die Damen Emma (Konni Schumacher), Anita (Simone Bacher), Maria Mercedes Benz (Nicole Müller), Bettina (Silvia Michel), Evelyn (Tanja Benz) und Jutta (Tanja Rill) planen, einen Politiker zu ermorden. Nur im Theaterstück, natürlich. Doch als der echte Mörder Paul „der Irre“ Parker (David Metzger) und der Undercover-Agent Thommy (Uwe Schmidt) sich bei dessen Tante Emma verstecken wollen, versteht auch Wachtmeister Kern (Udo Maier) nicht mehr, was gespielt und was Ernst ist. Und welche Pistole geladen ist. Überraschung!

Am Theaterstück beteiligt waren außerdem Ursula Russel, Werner Biedermann, Herbert Zeh, Margrit Reichert und Hans-Jürgen Michel. Zum Gelingen des Abends trugen weiterhin die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer bei, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Der Vorstand des Gesangvereins Frohsinn dankt allen Beteiligten für die Mitarbeit, den Tombola-Spendern für die Gaben und den Gästen der Weihnachtsfeier für ihren Besuch. Wir hoffen, Sie auch im Dezember 2014 wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

hjmi

Schnupper-Chorprobe mit Stimmbildungsseminar lockte Gäste an

 

Zur "Schnupper-Chorprobe" am Samstag, 23. November, hatte der Gesangverein Frohsinn Weingarten eingeladen. Zahlreiche Chormitglieder und einige interessierte Gäste folgten der Einladung. Die erfahrene Musikpädagogin Maria Bender-Metzger brachte den Anwesenden durch Stimmbildungsübungen anschaulich die Wichtigkeit des Einsingens und das Gefühl für Körperresonanzen näher. Einige Weihnachtslieder wurden mehrstimmig einstudiert und gemeinsam vorgetragen. Angeregt unterhielten sich die Besucher in der Pause bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Nach dem mitreißenden Nachmittag waren sich alle einig, dass solch ein Stimmbildungsseminar regelmäßig wiederholt werden sollte.

Wenn auch Sie Interesse am Chorgesang haben, sind Sie herzlich eingeladen, bei einer regulären Chorprobe "hereinzuschnuppern". Die Chorproben finden immer donnerstags im Kulturraum der Walzbachhalle statt, Eingang zum Untergeschoss auf der Rückseite. Die Frauen proben um 19:15 Uhr, die Männer gemeinsam mit den Frauen oder um 20:15 Uhr.hjmi

Regen, Kürbisse und höfische Geschichten

 

Die Wetteraussichten waren nicht gerade rosig an diesem Ausflugstag der Frohsinn-Frauen. Dennoch ließen wir uns die gute Laune nicht verderben. So fuhren wir im vollbesetzten Wöhrle-Bus in Richtung Ludwigsburg zur Kürbisausstellung im Blühenden Barock. Erster Programmpunkt: Eine Stadtrundfahrt in Begleitung einer Führerin, bei der wir schon nach kurzer Zeit merkten: Diese Frau ist genial! Mit ihrer humorvollen Art führte sie uns in reinstem Schwäbisch in die Geheimnisse des Lebens der damaligen Schlossherren ein.

Prachtvoller Mittelpunkt war natürlich Europas größtes im Original erhaltenes barockes Bauwerk, das unter Herzog Eberhard Ludwig von 1704 - 1733 erbaute Residenzschloss Ludwigsburg. Das "Schwäbische Versailles" mit seinen 452 Räumen in 18 Gebäuden, der weitläufige Park mit dem Blühenden Barock, das in kurzer Entfernung liegende Jagd- und Lustschloss Favorite, einfach sehenswert! Auf der Fahrt durch die Stadt zum "Seeschloss Monrepos", dem ehemaligen Jagdpavillon des Herzogs, lief unsere Führerin zu Hochform auf. Lieblingsthema: Der Nachfolger von Eberhard Ludwig, "Herzog Carl Eugen"!. Eine vor allem der Damenwelt sehr zugewandte "linke Socke" (O-Ton), der die Damen nach einmaligem Gebrauch mit dem Tragen blauer Strümpfe und Schuhe markierte, welches jene wiederum als Ehre betrachteten. Irre!

Nach der Rückfahrt in die Stadt hörte es auf zu regnen, so dass wir, vom Schirm befreit, die schönen historischen Gebäude bestaunen, Shoppen gehen und in einem der netten Lokale den Hunger stillen konnten.

Am Nachmittag besuchten wir dann gemeinsam die Kürbisausstellung im Blühenden Barock. In diesem Jahr wurde der Kürbis sportlich dargestellt, und so tummelten sich Boxer, Gewichtheber, Springreiter, Skispringer, Basketballer u. v. m. in der Anlage. Auch der Gaumen kam nicht zu kurz, überall verführten Probierstände zum Naschen und Kaufen. Mit erneutem Wasser von oben endete unser Ausflug in Ludwigsburg. Zum gemeinsamen Abendessen ließen wir es uns im Restaurant Jahnhalle in Jöhlingen nochmals gut gehen. Fazit des Tages: "Schä isch’s gwä!".G.Sch.

Kürbisausstellung Ludwigsburg

Ferientreff am 9. August 2013

 

Am vergangenen Freitag trafen sich gut 60 Sängerinnen, Sänger und Freunde des Gesangvereins Frohsinn bei Irma in der Sohlsiedlung zum schon traditionellen Ferientreff. Das Wetter spielte auch gut mit, so dass bei Speisen und Getränken in geselliger Runde Erinnerungen an die Veranstaltungen der letzten Monate ausgetauscht und Pläne für die Zukunft gemacht werden konnten. Vizedirigentin Nicole leitete die Sängerinnen und Sänger bei mehreren gesanglichen Darbietungen. Herzlichen Dank an Irma für den freundlichen Empfang auf ihrem Anwesen, sowie den Veranstaltern, vor allem Gerda und Werner. Den Gästen vielen Dank für die gute Stimmung. Alle sind sich einig: Wir kommen gerne wieder!hjmi

Hochhäuser, Historie und Palmen

 der Gesangverein Frohsinn unterwegs in Frankfurt am Main

 

Durch Blitz und Donner wurden die Ausflügler des Gesangvereins Frohsinn am vergangenen Samstag, 7. September, geweckt. Frühmorgens bestiegen über 70 Mitglieder und Freunde des Frohsinn den Bus. Nach der traditionellen Brezelpause, direkt hinter der Paulskirche in Frankfurt, begann das Kulturprogramm in Form eines geführten Stadtrundgangs. Dabei erfuhren wir rund um den Römerberg viel Wissenswertes über die Stadt Frankfurt: Im Kaiserdom St. Bartholomäus wurden zehn Kaiser gekrönt; der Deutsche Fußball-Bund hat seinen Sitz in Frankfurt, deshalb werden die erfolgreichen Fußballmannschaften (auch die Frauenmannschaft) auf dem Balkon des Römers empfangen; der Römer heißt so, weil der frühere Besitzer ein Kaufmann mit Handelskontakten in Rom war; Frankfurt war bereits im Mittelalter eine Messestadt mit wichtigen Privilegien; die Hälfte des Stadtgebiets wird von Wäldern und Grünanlagen eingenommen; die Paulskirche wird als eine der Wiegen der deutschen Demokratie angesehen, wo sich im Jahr 1848 die ersten Parlamentarier trafen; und so weiter – erstaunlich, wie wenig über die mit fast 700.000 Einwohnern und über 300.000 Berufspendlern größte hessische Stadt bekannt ist.

Bei der anschließenden Stadtrundfahrt bekamen wir noch Goethes Geburtshaus, die Haupt- und die Konstablerwache, den Eschenheimer Turm, die zahlreichen Banken-Hochhäuser und den Westend-Bezirk mit seinen Villen vom Bus aus zu sehen und vielfältige Informationen dazu. Unser Busfahrer Volker konnte seine Fahrkünste (auch im Rückwärtsgang!) mehrfach unter Beweis stellen, da zahlreiche Straßen aufgrund von Veranstaltungen kurzfristig gesperrt worden waren.

Zur Erholung stand anschließend ein Nachmittag im Palmengarten auf dem Programm, glücklicherweise bei bestem Spätsommerwetter. Die Gewächshäuser mit tropischen, subtropischen und subantarktischen Pflanzen beeindruckten durch Artenvielfalt und gärtnerische Gestaltungskunst. Auch kulinarische Genüsse kamen in dem Café am Palmengarten nicht zu kurz.

Abends schließlich kehrten wir in eine Äppelwoi-Wirtschaft im Stadtteil Sachsenhausen ein. Bei deftigen Speisen wie Haxen, Handkäse und Grüner Soße und Äppelwoi aus riesigen Steingut-Bembeln genossen alle den sonnigen Abend. Die Rückfahrt verlief reibungslos, bei Bruchsal empfing uns ein kleines Feuerwerk, und alle kamen müde, aber zufrieden an der heimischen Walzbachhalle an.

Herzlichen Dank den Organisatoren Jenny und Helfried und dem unerschrockenen Busfahrer Volker!hjmi

Die GV-Frohsinn-Reisetruppe vor dem Palmengarten in der Hessen-Metropole

"Thank you for the music"

Erfolgreiche "Musikalische Sommernacht" des GV Frohsinn Weingarten

 

Die Mittsommer-Nacht mit Musik, Tanz und Unterhaltung feiern - das können wir auch, dachte sich der Vorstand des Gesangvereins Frohsinn 1886 Weingarten e. V. und organisierte die "Musikalische Sommernacht". Fast 500 Zuschauerinnen und Zuschauer nahmen die Einladung an und ließen sich von über 100 Sängerinnen und Sängern sowie vier Musikern der Band "Men go crazy" bei Musical-Titeln, Schlagern und Filmmusiken begeistern.

Helfried Mieden, 1. Vorsitzender des "Frohsinn", begrüßte die Gäste, darunter Bürgermeister Bänziger. Moderatorin Tanja Benz führte durch das abwechslungsreiche Programm.

 

Filmmusiken

Zu den Klängen der Titelmusik aus dem Film "Exodus" zogen die Sängerinnen und Sänger auf die kunstvoll ausgeleuchtete Bühne. Anschließend übernahm Tenor Thomas Schäfer das Solo zu "The lion sleeps tonight" aus dem Musical "König der Löwen". Passend zur "Musikalischen Sommernacht" verkündete Sopran-Solistin Marielle Mieden "I could have danced all night", "Ich hätte die ganze Nacht durchtanzen können".

Der Gesamtchor führte unter dem sicheren Dirigat von Musikdirektor FDB Alexej Burmistrov die Stücke "Gabriellas Song" und "Lenas Lied" auf, ebenfalls mit einem Solo von Marielle Mieden. Beide Titel stammen aus dem sehenswerten schwedischen Film "Wie im Himmel", der die Geschichte eines Dirigenten erzählt, der mit seiner Musik die Herzen der Menschen öffnet und verbindet. Nicht nur mit diesem Stück gelang es den Akteuren, die Zuhörer spüren zu lassen, dass Musik berühren kann.

 

Musicals

Mezzo-Sopranistin Uliana Nesterova brillierte mit "Ich gehör' nur mir" aus dem Musical "Elisabeth". Das Musical erzählt die Lebensgeschichte der österreichischen Kaiserin Elisabeth.

Der Gesamtchor des GV Frohsinn sang drei Stücke aus dem Musical "Les Misérables", das kürzlich auch in einer Filmversion im Kino zu sehen war. Das Musical erzählt die Geschichte eines Sträflings vor dem Hintergrund des Pariser Juniaufstands von 1832. Nach "Bring him home" und "Castle on a cloud" ließ der Chor mit einem Solopart von Thomas Schäfer bei "Do you hear the people sing" spüren, wie die Menschen in Paris auf die Barrikaden zogen.

Die Band "Men go crazy" vermochte die Chorstimmen kunstvoll zu untermalen, die hervorragende Lichttechnik schaffte zusätzlich eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Während der Pause gab es die Gelegenheit, bei kühlen Getränken und Gebäck die 45 Minuten des ersten Teils Revue passieren zu lassen. Bei den Zuschauern kam die schwungvolle Aufführung sehr gut an, die Akteure hatten sich dem Programm entsprechend locker in Jeans und weißen Hemden/Blusen gekleidet, die lockere Stimmung griff auf das Publikum über.

 

Schlager

Den Auftakt des zweiten Teils machte der Frauenchor mit dem Hit "Lollipop" aus den fünfziger Jahren, nicht zu vergessen der "Plop". Danach zeigte der Frohsinn-Chor die ganze Bandbreite von Udo Jürgens: Von dem etwas bissigen "Aber bitte mit Sahne" über das gefühlvolle Geburtstagslied "Das ist dein Tag" zum Musical-Hit "Ich war noch niemals in New York".

Andrew Lloyd Webbers Musicalstück "Love never dies", gefühlvoll vorgetragen von Uliana Nesterova, und "Weit, weit weg", gesungen vom Gesamtchor, bildeten ein Kontrastprogramm. Der österreichische Liedermacher Hubert von Goisern drückt darin in einer Mischung von Rockmusik und traditioneller Volksmusik die Sehnsucht nach seiner Geliebten aus.

Den schwungvollen Abschluss der Programms bildeten die Stücke "I have a dream", "Mamma Mia" und "Thank you for the music" der schwedischen Popgruppe ABBA. Was könnte passender zum Ende dieses Konzerts sein als ein Dank an die Musik. Nach tosendem Beifall für den Dirigenten, die Solisten, die Band und den Chor gab es noch die Zugabe "Halleluja". Die Gruppe "Milk & Honey" hatte im Jahr 1979 mit "Halleluja" den Eurovisions-Wettbewerb gewonnen.

 

Essen und Tanz

Nach Programm-Ende mussten die Gäste nicht lange warten, bis sie zum kulinarischen Teil des Abends übergehen konnten, da die Frohsinn-Männer tatkräftig den hinteren Teil der Halle in Rekordzeit mit Tischen und Stühlen bestückten. Mit abwechslungsreicher Live-Musik von "Men go crazy" mit ihrer Sängerin machten viele Gäste Gebrauch von der Tanzfläche. Bei heiterer Stimmung tanzten die Anwesenden tatsächlich bis in die Nacht.

Helfried Mieden dankte allen, die zum Gelingen des Konzertabends beigetragen haben: Den Solistinnen und Solisten, dem Chor, der Band "Men go crazy", der Moderatorin Tanja Benz sowie dem Dirigenten Alexej Burmistrov. Mit Generalprobe, Auf- und Abbau, Bewirtung und gemeinsamem Aufräumen waren viele fleißigen Helfer drei Tage lang beschäftigt, um das Konzert so erfolgreich zu machen. Herzlichen Dank den Sponsoren, dem Musikverein Weingarten für die Bühnenelemente, der FDP Weingarten für das Ausleihen der Plakathalter, der Gemeinde Weingarten und dem Hausmeister der Walzbachhalle, der Licht- und Tontechnik, und allen, die wir in der Aufzählung vergessen haben. Vor allem aber herzlichen Dank unseren zahlreichen Gästen für ihren Besuch!

 

"Nach dem Konzert ist vor dem Konzert"

Die "Musikalische Sommernacht" ist vorbei, das nächste Konzert wird bald vorbereitet. Welche Stilrichtung sich der wandlungsfähige Chor für das nächste Konzert aussucht, wird heute noch nicht verraten. Auf jeden Fall gilt: Wer mitsingen will, ist gerne eingeladen: Donnerstags, 19:15 Uhr Frauenchorprobe, 20:15 Uhr Männerchorprobe. Treffpunkt im Kulturraum der Walzbachhalle, Treppenabgang an der Rückseite. Wir freuen uns auf Sie!hjmi

Beschirmt am Bodensee

Ziel unseres diesjährigen 4-Tage-Ausflugs war der westliche Bodensee und Vorarlberg. Die Anreise mit traditioneller 4W-Pause*) verlief ohne Stau, und schon am Mittag begrüßte uns die Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz. Unsere Unterkunft im Gasthof Lamm, in der Nähe des berühmten Klosters Mehrerau gelegen, sollte sich als gute Wahl mit ausgezeichneter Küche erweisen. Der Nachmittag des Anreisetages galt der Stadtführung in Bregenz, das zwar nur 39.000 Einwohner zählt, aber ein bedeutendes kulturelles Zentrum mit reicher Geschichte ist. Für die Besichtigung wurden eine Marathon- und eine Fußkranken-Fraktion gebildet; der Rezensent kann nur von der letzteren berichten, die einen Teil der Sehenswürdigkeiten vom Bus aus bewundern durfte. Besonders bekannt ist die Stadt durch sein Festspielhaus mit der Seebühne und deren avantgardistischen Bühnenbildern. Sehr lohnend auch die Seepromenade und der Bummel durch das gepflegte Zentrum und die verwinkelten Gassen der Oberstadt. In der dort auf einem vorchristlichen Kultplatz errichteten Barockkirche St. Gallus kann man einen sehr wertvollen Silberaltar bewundern. *) Worscht, Weck, Weingartner Wein.

Am zweiten Tag war vorgesehen, mit der Seilbahn auf den Pfänder zu schweben und dort auf der Alm zu lustwandeln. Da aber unsere Reise diesmal unter Petrus´ „Schirmherrschaft“ stand, haben wir diesen Teil des Programms durch einen Besuch im benachbarten Dornbirn ersetzt. Hier stand der Besuch des in der ehemaligen Maschinenfabrik Rüsch eingerichteten Museums INATURA im Mittelpunkt, in dem Natur und Technik erlebt werden können. Zahlreiche Tierskulpturen veranschaulichten die Lebensräume Gebirge, Wald, Wasser und Stadt, während die „Science Zones“ Mechanik, Optik, Elektrizität, Energie und Biologie vor allem jugendlichen Besuchern Gelegenheit zum interaktiven Lernen boten. Am Nachmittag ging die Fahrt durchs schluchtenreiche Bregenzer Hinterland nach Andelsbuch zum Besuch der Bregenzer Schau-Käserei, in der man den Ursprung der zahlreichen Käsesorten erleben und diese auch verkosten kann. Als Verdauungshilfe bot sich der darauf folgende Besuch der Schaubrennerei und Imkerei Bentele in Egg an, die zahlreiche Edelbrände, Honigsorten und Naturheilmittel erzeugt. Wer konnte da wohl widerstehen?

Der dritte Tag war dem deutschen Nordufer des Bodensees mit den Städten Friedrichshafen und Lindau gewidmet. Friedrichshafen, nach Konstanz die zweitgrößte Stadt am See,  ist vor allem bekannt durch Zeppeline und Zahnräder. In der 1920er und 1930er Jahren galten die dort entwickelten und gebauten Luftschiffe als große Hoffnung für den weltweiten Luftverkehr und als Konkurrenz der Ozeanliner, bis die Explosion des LZ 129 Hindenburg in Lakehurst 1937 dieser Entwicklung ein dramatisches Ende setzte. Der Besuch des Zeppelin Museums gab uns einen anschaulichen Einblick in die Technik und Geschichte dieser Epoche. Die vorangegangene Stadtführung galt der Seepromenade und dem Besuch der barocken Schlosskirche mit ihren eindrucksvollen Stuckarbeiten. Im Anschluss besuchten wir das malerische Lindau im Bodensee, so genannt weil auf einer Insel gelegen. Hier hatte jeder Gelegenheit, für sich den Ort zu erkunden. Nach dem Abendessen überraschte uns der Juniorchef des Hotels als Bandleader mit zünftiger Schrammelmusik.

Der letzte Tag sollte uns vor der Rückreise noch mit der schweizerischen Seite des Sees bekannt machen. Besonders beeindruckt waren wir vom Besuch der Stiftsbibliothek des ehemaligen Benediktinerklosters St. Gallen. Der Bibliothekssaal wurde 1758 – 1767 in spätbarockem Stil errichtet und zählt zu den weltweit schönsten Bibliotheksbauten. Er enthält rund 170.000 Bände und über 2.100 wertvolle Handschriften. Nach kurzer Mittagspause begann die Rückreise entlang des Bodensee-Südufers über Radolfzell, Singen und Stuttgart. Am frühen Abend wurden wir von unserem Weindorf wieder in Obhut genommen. Unser Dank gilt den Reiseleiterinnen Verena Hartmann und Gerda Scheib für die gute Organisation und humorvolle Betreuung, sowie unserem bewährten Fahrer Jörg von der Firma Trischan.W.S.

Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Frohsinn Weingarten 1886 e.V.

 

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des GV Frohsinn trafen sich zahlreiche aktive und passive Vereinsmitglieder am 27. April 2013 im Kulturraum der Kleiberit-Arena. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Helfried Mieden gedachten die Anwesenden der im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder. 

Nach einem Liedbeitrag des Männerchors, gewohnt souverän dirigiert von Vizedirigentin Nicole Müller, ehrte der Vorstand insgesamt 22 Sängerinnen und Sänger für lückenlosen Probenbesuch. Hervorzuheben sind Helfried Mieden mit 17 Jahren, Kriemhild Holzhäuser und Willi Schaufelberger mit 18 sowie Herbert Zeh mit 19 Jahren ununterbrochenem Singstundenbesuch. Unerreichbar sind Gerda Scheib und Fritz Schempf, die seit 26 Jahren ohne Unterbrechung die Proben besucht haben.

Unter großem Beifall der Vereinsmitglieder ehrte der Vorstand die Funktionsinhaber: Vizedirigentin Nicole Müller, Vizedirigenten Willi Isenmann und Willi Mohr, Notenwartinnen Jenny Mieden und Konni Schuhmacher, Notenwarte Helmut Schaufelberger, Dr. Hans-Jürgen Michel und Pascal Michel. Willi Isenmann hatte angekündigt, sein Amt als Vizechorleiter niederzulegen. Für seine jahrzehntelange Tätigkeit erhielt er von den Anwesenden einen herzlichen Applaus. Zudem bedankte sich der Verein bei Udo Maier für die Pflege unserer Internetseite, bei Monika Rinke für das Verteilen von Informationen per E-Mail, und beim Verfasser dieses Berichts für die Pressearbeit. Weiterhin lobte Helfried Mieden die außerhalb wohnenden Sängerinnen und Sänger, die die längere Anfahrt zu den Proben gerne in Kauf nehmen.

 

Rückblick auf das vergangene Jahr 2012

Der 1. Vorsitzende Helfried Mieden erinnerte in seinem Rückblick an die Höhepunkte des vergangenen erfolgreichen Vereinsjahrs. Es begann mit den Auftritten bei einem Konzert des St.-Roman-Festivals der orthodoxen Kirchenmusik in der St.-Bernhard-Kirche in Baden-Baden am 31. März 2012. Für dieses Konzert waren kurzfristig ab Jahresanfang Kirchenlieder mit unserem Dirigenten Alexej Burmistrov einstudiert worden. Mit einem Teil dieser Titel konnten wir gleich am nächsten Tag einen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Weingarten mitgestalten – dies war auch der letzte Auftritt im Rahmen unseres 125-jährigen Vereinsjubiläums 2011. Im November 2012 beteiligte sich der Chor am Benefizkonzert für das verunglückte Gemeindemitglied Martin Ritter.

 

Neben den gesanglichen Darbietungen ist der GV Frohsinn Weingarten für seine Feste bekannt: Das Turmfest am Himmelfahrtstag war 2012 dank des guten Wetters und der zahlreichen Helferinnen und Helfer sehr gut besucht. Erstmals hatten wir eine Musikband dabei, dies wird 2013 entsprechend wiederholt. Ein besonderer Dank gilt der Gemeinde Weingarten für die Zurverfügungstellung des Turmberggeländes.

Das traditionelle zweijährliche Sommerfest mit Buffet, selbstzubereiteten Salaten und Rahmenprogramm (eine Parodie mit Liesel Heuer, ein Multimedia-Vortrag von Udo Maier und ein Quiz) war ein voller Erfolg und wurde von den Mitgliedern und Freunden gerne besucht.

 

Helfried Mieden dankte besonders Sängervertreterin Gerda Scheib, Sängervertreter Horst Kreuzinger, der 2. Vorsitzenden Verena Hartmann mit Ehemann Uwe, aber auch den vielen weiteren fleißigen Vereinsmitgliedern, die die Veranstaltungen zum Erfolg führten.

 

Schließlich ist noch der 4-Tages-Ausflug in den Norden, nach Bremen und Bremerhaven, zu erwähnen, von den „Event-Managerinnen“ Gerda Scheib und Verena Hartmann meisterlich organisiert. Der 1-Tages-Ausflug Anfang September ging ebenso nach Norden, in die nordöstlichste Ecke Baden-Württembergs, und zwar nach Wertheim, Kloster Bronnbach und Tauberbischofsheim.

 

Zum Jahresabschluss stand die traditionelle Weihnachtsfeier auf dem Programm, bei der Frauen-, Männer- und gemischter Chor unter Leitung unseres Chorleiters Alexej Burmistrov überzeugen konnten. Die jungen Solistinnen und Solisten begeisterten das Publikum. Unter der Regie von Heidi Kreuzinger unterhielt die vereinseigene Theatergruppe mit dem Theaterstück „Alles bestens geregelt!“ und erntete damit den tosenden Beifall aller Besucher.

 

Ehrungen auf der Weihnachtsfeier gingen an Renate Russel für 40 aktive Sängerinnenjahre, August Siegele für 50 Jahre als aktiver Sänger, und an Heinrich Siegrist sowie an Robert Geggus, die beide bereits im Jahr 1946 dem damaligen Männergesangsverein Frohsinn Weingarten beigetreten waren und somit für 65-jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden. Der Vereinsvorstand ernannte außerdem Oliver Russel für 30 Jahre als aktiver Sänger und Bernd Martin, seit 40 Jahren passives Mitglied, zu Ehrenmitgliedern.

 

Der Dank des Vorstandsvorsitzenden ging außerdem an die Vorstands-Kolleginnen und -Kollegen, die im Jahr 2012 bei weitem nicht nur auf fünf Vorstandssitzungen und bei 28 Geburtstagswünschen aktiv waren, sondern das ganze Jahr über viel Freizeit in den Verein investiert haben.

 

Als nächsten Programmpunkt gab Schriftführerin Ursula Russel einen Überblick über die wichtigsten Punkte aus der zurückliegenden Jahreshauptversammlung im März 2012.

 

39 Chorproben

Frauenchorvertreterin Gerda Scheib erläuterte die Statistiken des Frauenchors im Detail. 2012 waren insgesamt 58 Sängerinnen bei den 39 Chorproben aktiv, fünf Mitgliedern konnte Gerda Scheib zum runden Geburtstag gratulieren. An geselligen Anlässen gab es neben den Veranstaltungen in der „Futterecke“ (Danke an Willi und Helma) und „auf der Sohl“ (danke an Irma) den Frauenchorausflug zur Landesgartenschau in Nagold mit Einkehr in Freudenstadt. Gerda Scheib dankte den aktiven Sängerinnen und bat um gleichbleibend hohes Engagement für die anstehenden musikalischen und festlichen Veranstaltungen.

 

Männerchorvertreter Horst Kreuzinger ergänzte die Daten zum Männerchor, der 52 aktive Sänger umfasst. Die geselligen Aktivitäten begannen mit einer närrische Singstunde. Der Männerchorausflug 2012 ging im Juli zur Pferdepension Weiland in der Sohlsiedlung, als Abschluss kehrten die Sänger zum Spanferkelessen ein. Horst Kreuzinger dankte allen Sängern und appellierte an sie, weiter „Nachwuchs-Werbung“ zu machen.

 

Frauenchorvertreterin Gerda Scheib hatte es in ihrem Bericht schon angedeutet, Horst Kreuzinger sprach es aus: Nach nunmehr 18 Jahren als Männerchorvorstand möchte er sich von diesem Amt zurückziehen. Zum Abschied gab er dem Vorstand mit, die Mitgliederwerbung intensiver zu betreiben, damit der Gesangverein Frohsinn noch lange eine erfolgreiche Zukunft hat. Horst Kreuzinger und seine Frau Uschi wurden mit einem Präsent und reichlich Applaus für die jahrzehntelange Arbeit im Dienste des „Frohsinn“ belohnt.

 

Nächste Programmpunkte waren die Berichte von Verena Hartmann mit Zahlen des Kassiers Herbert Stocker sowie der Revisoren Jörg Hofmann und (entschuldigt) Hans Barth. Zusammenfassend kann man feststellen, dass 2012 wirtschaftlich gesehen noch zufriedenstellend verlief. Die Revisoren konnten bei ihrer umfangreichen Prüfung keine Mängel feststellen. Somit wurden Kassier und Vorstand mit großer Zustimmung und Beifall entlastet.

 

Unter Vorsitz des Wahlvorstands Dr. Claus Günther mit den Wahlhelfern Elke Sebold und Torsten Müller wurden schließlich turnusmäßig Vorstandsposten bestätigt, bzw. freigewordene neu besetzt. Dies sind: Traudel Martin als neue Beisitzerin, Wolfgang Schneider als neuer Beisitzer und Dr. Hans-Jürgen Michel als neuer Vertreter des Männerchors. Im Amt bestätigt wurden Helfried Mieden als 1. Vorsitzender, Herbert Stocker als Kassier, Nicole Müller als Beisitzerin, Werner Biedermann als Beisitzer und Hans Barth als Revisor.

 

Helfried Mieden dankte den Anwesenden, den Vorstandskollegen und nicht zuletzt unserem Dirigenten Alexej Burmistrov, der den Chor immer wieder zu Bestleistungen anspornt.

 

Mit einem Liedvortrag der Sängerinnen des „Frohsinn“ unter dem Dirigat von Nicole Müller endete der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung, bei Speisen und Getränken tauschten die Anwesenden noch ihre Eindrücke aus und ließen den Abend gesellig ausklingen.

 

 „Musikalische Sommernacht“ am 22. Juni 2013

Abschließend wäre noch auf die nächsten Auftritte und Veranstaltungen des GV Frohsinn hinzuweisen: Am 9. Mai 2013, Christi Himmelfahrt, das schon traditionelle Turmfest am Weingartener Wartturm mit der Jazz-Gruppe „3erlei“ von 11 Uhr bis 14 Uhr und Bewirtung bis in den frühen Abend. Am 22. Juni 2013 tritt der GV Frohsinn im Rahmen der „Musikalischen Sommernacht“ mit Musicals, Schlagern und Filmmusiken in der Walzbachhalle Weingarten auf. Am diesjährigen Wein- und Straßenfest, 20. / 21. Juli 2013, wird sich der „Frohsinn“ mit einem Stand am östlichen Ende des Festgeländes, direkt am Wasserrad hinter der Kirche, ebenfalls wieder beteiligen. Schließlich ist die traditionelle Weihnachtsfeier für den 14. Dezember 2013 mit Theaterstück geplant.

 

Zu diesen Veranstaltungen sind Freunde, Bekannte und die gesamte Weingartener Bevölkerung wie immer herzlich eingeladen.hjmi

Die „lückenlosen Probenbesucher“ des GV Frohsinn bei der Jahreshauptversammlung 2013
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 Frohsinn 1886 Weingarten (Baden) e.V.